• Mit Yoga Stress vermeiden

Mit Yoga Stress vermeiden – 8 Yoga Übungen zur Beruhigung

Mit Yoga Stress zu vermeiden, ist sehr gut möglich. ABER damit du in den Yoga-Übungen bewusst abschalten und entspannen kannst, ist einiges zu beachten.

In dem Beitrag „Wie du mit Yoga Stress vermeidest“ stelle ich dir meine persönlichen Lieblingsübungen zur Stressbewältigung vor und gebe dir wichtige Hinweise für dein Üben zu Hause. Am Ende des Beitrags findest du ein Übungsvideo mit einer entspannenden Yogasequenz, womit du alle Yoga-Übungen ganz entspannt üben kannst.

Bist du bereit zu entspannen? Los geht’s.

Stressbewältigung – welch krasses Wort!

Ich muss zugeben, das Wort „Stressbewältigung“ gefällt mir gar nicht. Warum? „Bewältigung“ klingt nach „aushalten“, „durchhalten“ und impliziert einen anstrengenden Weg. Freude sieht anders aus.

„Stressbewältigung“ verweist aber auch darauf, dass Stress ein normaler Bestandteil unseres Lebens ist. Die Frage ist nur, wie wir mit stressigen Situationen umgehen.

Stresssymptome sind u. a.:

  • zuckendes Auge, Augenringe,
  • Summen oder Zwitschern im Ohr (Tinnitus wird durch Stress verursacht),
  • Nacken- oder Schulterschmerzen,
  • Schlafstörungen,
  • Kopfkino und ständig kreisende Gedanken,
  • Kopfschmerzen …
  • und am Ende droht „Burnout“, das innerliche Ausbrennen.

Jetzt aber die gute Nachricht: Mit Yoga Stress zu vermeiden, ist sehr gut möglich.

Und ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte: Wer Yoga bewusst übt, erleidet kein Burnout. Stimmst du mir da zu?

Wie du mit Yoga Stress vermeidest – 8 Yoga-Übungen zur Beruhigung

Wichtig: Bei der Auswahl der Asanas (Yoga-Übungen) habe ich darauf geachtet, dass diese kraftvoll und entspannend zu gleich sind. Mir ist im Yoga ein gewisser Muskeltonus wichtig, weil es die Gelenke und Bänder schützt und den Körper stabilisiert.

1. Schulteröffnung  – mit Yoga Stress reduzieren

 Yoga Stress - Schulteröffnung

Als erste Yoga-Übung gegen Stress möchte ich dir eine wunderbare Schulteröffnung vorstellen. Viele Menschen leiden unter Verspannungen in den Schultern, was u. a. zu Kopfschmerzen, Atemnot und Müdigkeit führen kann. Mit Yoga Stress zu vermeiden, heißt auch, Verspannungen und Blockaden im Körper zu lösen. Hier ist deine erste Yoga-Übung zum Entspannen:

Du kommst im Vierfüßlerstand an, die Knie sind unter den Hüftgelenken positioniert, die Füße hüftgelenksbereit aufgestellt. Wandere mit den Händen weit nach vorn und lass dabei das Becken genau über den Knien. Bist du an deiner persönlichen Dehngrenze angekommen, bilden die gestreckten Arme und der Rücken eine Linie. Lass dich in der Yoga-Übung nicht durchhängen. Hebe vielmehr die Schultern an und atme bewusst in die Flanken und Körpervorderseite. Zusätzlich kannst du die Qualität der leichten Rückenbeuge erfahren, wenn du die Schulterblätter leicht zueinanderziehst und im Herzen weicher wirst. Im Übungsvideo zeige ich dir die Details.

Variante mit Block: Sie ist mein Favorit in den entspannten Schulteröffnungen. Im Vierfüßlerstand legst du den Block zwischen die Hände. Bringe nun beide Ellenbogen auf den Block und schieb deinen Kopf (ist gar nicht so leicht) am Block vorn vorbei zwischen die Arme. Im Bild siehst du genau, was zu tun ist. Die Handflächen drückst du zueinander und jetzt kannst du wunderbar die Schultern öffnen und Ruhe in der Yoga-Übung finden.

 

2. Herabschauender Hund mit Block (Adho Mukha Svanasana) – mit Yoga Stress reduzieren

Yoga Stress - Yoga-Übung - herabschauende Hund 

Der herabschauende Hund ist ein wahrer Alleskönner innerhalb der Yoga-Übungen und deshalb darf er in der Liste „Yoga gegen Stress“ nicht fehlen. Die Übung ist im Grunde eine Umkehrhaltung, weil das Herz sich über dem Kopf befindet. Umkehrhaltungen haben eine beruhigende Wirkung, weil die Ausatmung unterstützt wird und sich damit auch der Puls leicht beruhigen kann. Dein ganzes System fährt herunter und Stress fällt von dir ab. Der herabschauende Hund ist jedoch nur dann entspannend, wenn er richtig ausgerichtet ist. Hier sind die Details der Yoga-Übung gegen Stress:

 

  • Gehe über den Liegestütz in den herabschauenden Hund, denn so stimmt der Abstand zwischen Händen und Füßen automatisch.
  • Erde dich über die Hände und Füße.
  • Beine leicht beugen, Oberschenkel leicht nach innen drehen. Strecke aus der geschaffenen Weite heraus den Rücken. Beginne dich aus den Schultern heraus zu verlängern, indem du die Hände in den Boden schiebst. Das Gesäß geht in Richtung Decke.

Tipp: Nutze einen Block und leg ihn (meist hochkant) unter der Stirn ab. Jetzt kannst du das Gewicht des Kopfes ganz entspannt an den Block abgeben. Der sanfte Druck auf die Stirn wirkt wunderbar beruhigend. Probiere es aus! Wenn du mit Block übst, weiche in der Übung nicht aus. Falls du keinen Block hast, sei kreativ und nutze gern eine Wasserflasche oder Bücher als Unterstützung.

3. Brückenhaltung mit Block (Setubandasana) – mit Yoga Stress reduzieren

Yoga Stress - Yoga-Übung - Brückenhaltung

YOGABASICS Ebook KOSTENLOS für dich!

Die 20 besten Yoga-Übungen

Wir schicken dir unser 70-seitiges Ebook im Tausch für deine E-Mailadresse zu. Falls Du dies nicht möchtest, kannst du alternativ das Ebook auch hier erwerben.

 Jetzt eintragen:
Wir geben Deine Daten niemals an Dritte weiter. Du kannst Deine E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lese vor Deiner Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz sowie sowie die Informationen was nach der Eintragung deiner Daten passiert.

Diese Yoga-Übung gegen Stress habe ich ausgewählt, weil sie ein intensives Durchatmen ermöglich. Wie du bereits gelernt hast, hilft tiefes, bewusstes Atmen, Stress zu reduzieren. Die Übung hat die Qualität einer passiven Rückenbeuge, d. h., du musst dich nicht anstrengen. Es ist vollkommen legitim, wenn du es dir einfach machst.

Yoga Stress - Yoga-Übung - mit Block als Hilfsmittel

Möchtest du mein Lebensmotto Nr. 1 wissen?

„Einfach machen.“

Dieses „einfach machen“ verbannt den Stress aus meinem Leben. Wenn es kompliziert wird, spüre ich nochmals in die Situation hinein, reflektiere und suche einen einfacheren (leichteren) Weg. Oder ich prüfe die Möglichkeit, das Komplizierte komplett seinzulassen. Vielleicht hilft dir dieser Impuls, deinem Leben eine neue Leichtigkeit zu schenken.

Zurück zur entspannenden Yoga-Übung: Die Füße sind vor dem Gesäß hüftgelenksbreit aufgestellt. Hebe das Becken an und lege nun einen Block genau unters Kreuzbein. Wähle für den Block jene Position, in der es dir im Rücken nicht zwickt. Es darf sich gut und entspannend anfühlen. Die Arme liegen bequem neben dem Köper, wobei die Ellenbogen leicht nach innen gedreht sind. Das hilft dir, auch in den Schultern zu entspannen.

Mit Yoga Stress zu vermeiden, gelingt dir gut, indem du jetzt bewusst alle Atemräume füllst. Atme in die Flanken, in den Bauch bis hoch in die Schlüsselbeine und auch in die Körperrückseite. Du wirst erstaunt sein, wie tief du einatmen kannst. Dann beginne lang, tief und vollständig auszuatmen. Finde einen Atemrhythmus, der dich zur Ruhe kommen lässt.

 

✅ Bonus-Sequenz „Yoga zum Abschalten“: Gehe von Setu Bandhasana mit Block in Viparita Karani mit Block inkl. Variante mit Hüftöffnung.

Während ich diesen Text schreibe, spüre ich, dass auch der halbe Schulterstand (Viparita Karani) unbedingt in die Liste gehört. Viparita Karani wird mit „Umkehr“ übersetzt und beruhigt den Atem, die Gedanken kommen zum Stillstand und dein ganzer Körper kann entspannen.

Yoga Stress - Yoga-Übung - Sequenz Viparita Karani

 

4. Halbe Vorbeuge (Ardha Paschimottanasana) – Yoga-Übung zur Beruhigung

Yoga Stress - Yoga-Übung - halbe Vorbeuge

Die halbe Vorbeuge ist als Yoga-Übung gegen Stress hervorragend geeignet, weil sie auch für Yoga-Anfänger einfach zu praktizieren ist. Du sitzt in Dandasana, die Beine sind ausgestreckt. Ziehe nun das rechte Bein zu dir heran und lass das rechte Knie zur Seite sinken. Der rechte Fuß hat Kontakt zur linken Oberschenkelinnenseite. Falls du das rechte Knie nicht ablegen kannst (deine Hüften sind noch nicht offen genug), nutze einen Block als Unterstützung.

Beuge dich aus dem Becken heraus nach vorn. Versuch dabei, den Rücken möglichst lang zu lassen. Falls du Schmerzen im unteren Rücken hast (Link einbauen!), winkel gern das linke Bein minimal an, um dir Raum zu geben. Mit Vorbeugen übst du Hingabe und lässt die Schwerkraft ihre Arbeit tun, d. h., du drückst dich nicht mit Gewalt irgendwohin. Diese Yoga-Übung lehrt dich, Dinge bewusst so anzunehmen, wie sie sind, und dass alles im Leben seine Zeit braucht.

Ist die Zeit reif für dich, ein entspanntes und zufriedenes Leben zu führen?

Bitte antworte mit einem klaren „Ja“!

✅ Hinweis: Nutze gern das Mantra „Las loss!“ in der Vorbeuge, um ganz bewusst mit Yoga Stress auszuatmen. Wie die Entspannung mit Mantras funktioniert, liest du weiter unten im Beitrag.

Auch der berühmte „innere Schweinehund“ kann manchmal großen Stress machen und uns an unsere Grenzen bringen. Wie es uns in Indien ergangen ist, siehst du in unserem ersten Stummfilm Yogavideo…geht nur 2 Minuten und es lohn sich 😉

 

5. Drehsitz (Ardha Matsyendrasana) – mit Yoga Stress reduzieren

Yoga Stress - Yoga-Übung - Drehsitz

Sitze bequem, aufgerichtet und beide Beine sind ausgestreckt. Ziehe das rechte Bein zu dir heran, die Hände umfassen das Schienbein. Schaffe Länge in der Wirbelsäule, indem du das Becken tiefer in den Boden sinken lässt und gleichzeitig die Krone des Kopfes in Richtung Decke schiebst. Halte die Länge und dreh dich jetzt links intieret nach rechts auf. Dein linker Arm umfasst das rechte Schienbein und die rechte Hand ist hinter dem Rücken auf dem Boden abgestützt.

Der Drehsitz ist keine statische Yoga-Übung gegen Stress. Vielmehr nutzt du die Einatmung, um dich innerlich und äußerlich aufzurichten. Mit der Ausatmung drehst du dich leicht, sanft und liebvoll auf, um so deiner eigenen Grenze näher zu kommen. Verweile in dieser Yoga-Übung bis zu 2 Minuten, komm dann zurück zur Mitte und übe anschließend die andere Seite. Der Drehsitz ist ideal, um mit Yoga Stress gezielt zu vermeiden bzw. aufzulösen. Er wird deshalb oft in den Yogastunden am Ende in der „Cool-down“-Phase geübt.

Tipp: Nutze gern eine Decke zum erhöhten und damit aufgerichteten Sitzen. Damit vermeidest du unnötige Spannungen in den Hüften und im unteren Rücken. Yoga-Übungen sollen immer stabil und entspannt zugleich sein. Zu diesem Prinzip erzähle ich dir später mehr.

 

6. Geschlossene Vorbeuge (Baddha Konasana) im Sitzen – mit Yoga Stress vermeiden

Yoga Stress - Yoga-Übung - baddhakonasana 

Baddha Konasana ist eine wunderbare, entspannende Hüftöffnung und darf in der Liste der Yoga-Übungen gegen Stress nicht fehlen. Die Übung entlastet den unteren Rücken und bewirkt eine intensive Dehnung des Rückens sowie der beteiligten Hüftmuskeln. Wie bei allen Vorbeugen kannst du dich besonders gut in Hingabe üben. Wenn du dies liest, spürst du, dass Yoga-Übungen aus dem Inneren heraus gegen Stress wirken. Die innere Einstellung bestimmt, wie du mit Stress in deinem Leben umgehst.

Während du in der halben Vorbeuge (Yoga-Übung Nr. …) nur ein Bein beugst, ziehst du in dieser Yoga-Übung beide Füße heran, sodass die Fußsohlen einander berühren. Zieh nochmals die Gesäßhälften auseinander, um dich über die Sitzbeinknochen zu erden. Die Vorbeuge lebt davon, dass du mit langem Rücken möglichst aus den Hüften heraus nach vorn gehst. Yoga-Anfängern fällt diese Übung oft schwer, weil sie in den Hüften noch steif sind. Diese Übung hilft, Rückenschmerzen im unteren Rücken zu vermeiden bzw. zu lindern. Die Entspanntheit in der Yoga-Übung resultiert aus einem bewussten langen Atem.

Tipp 1: Nutze gern eine Decke, um deine Sitzposition zu erhöhen.
Tipp 2: Versuche einmal Folgendes in der Yoga-Übung: Drück die Fußsohlen zueinander und schieb die Knie (gedacht aus den Hüften heraus) auseinander. Du solltest jetzt eine zusätzliche Weite im Becken spüren. Hilft dir die Yoga-Übung, dich zu entspannen?

DVD-Tipp: „Stress, lass nach. Das Entspannungsprogramm von Yogabasics. Jetzt DVDs auf Amazon kaufen und zu Hause ganz entspannt Yoga üben. 

DVD Stress, lass nach - Jetzt auf Amazon kaufen und zu Hause entspannt Yoga üben

 

Alle meine Erfahrungen zum Thema „Mit Yoga Stress vermeiden“ habe ich für dich in diese 3er-DVD-Box auf Amazon gepackt. Du bekommst 6 Übungseinheiten à 45 Minuten zum Entspannen, Ankommen und dem Finden innerer Ruhe. Alle Yoga-Übungen werden langsam und bewusst ausgeführt, wobei auch Atem-Übungen gelehrt werden. Wenn du den Kopf mal ausschalten möchtest, ist diese DVD-Box für dich genau das Richtige. Jetzt bei Amazon sicher & bequem bestellen. Übrigens sind die DVDs auch für Yoga-Anfänger bestens geeignet.

 

7. Video: Totenstellung (Savasana) – mit Yoga Stress vermeiden

 

Wusstest du schon, dass manche Yogalehrer sagen, Savasana sei die schwerste Yoga-Übung überhaupt? Aber was soll so schwer daran sein, einfach auf dem Rücken zu liegen?

Savasana – die wohl wichtigste Yoga-Übung gegen Stress:

Kennst du schon unseren YOGABASICS YouTube Kanal?

Jeden Freitag ein neues Video auf YouTube für dich!

Über 11.000 Yogis haben uns auf YouTube abonniert. Freue dich auf inspirierende Yogastunden, Tutorials, Yoga-Anatomie-Serie, Übungen gegen Rückenschmerzen und ganz neu: Faszien Yoga Kurs exklusive auf Youtube.

Jetzt YouTube abonnieren!
  • Liege möglichst bequem auf dem Rücken.
  • Die Füße sind fast mattenbreit abgelegt und rollen nach außen.
  • Die Arme liegen entspannt neben dem Körper, gib dir auch hier Raum.
  • Dreh die Ellenbogen leicht nach innen, um auch aus den Schultern heraus zu entspannen.
  • Die Zunge liegt entspannt im Mundraum.
  • Die Augen sind geschlossen.

 

3 Tipps für noch mehr Entspannung in der Antistress-Yoga-Übung:

  • Nutze ein Augenkissen oder ein Handtuch und leg es dir über die geschlossenen Augen. Der sanfte Druck und die Dunkelheit erleichtern das Entspannen.
  • Lege dir gern ein Polster, Kissen oder eine zusammengerollte Decke unter die Knie. Durch die leicht gebeugten Beine kannst du im unteren Rücken besser entspannen und der Stress weicht aus der Haltung. Diesen Tipp sollten alle Menschen mit Rückenschmerzen im unteren Rücken beherzigen.
  • Du kannst dir auch eine dünne Decke unter den Kopf legen. Im Video zeige ich dir noch eine spezielle Technik, damit auch dein Nacken Entspannung findet.

 

8. Wechselatmung (Anuloma Viloma) – mit bewusster Atmung Stress vermeiden

Yoga Stress - Yoga-Übung - Wechselatmung

Wenn es einen Aus-Knopf für Stress gibt, dann ist es mit Sicherheit die Wechselatmung. Bevor ich dir die Technik dieser Atem-Übung erkläre, möchte ich dir das Prinzip erläutern.

Yoga sagt: Wenn du dich auf EINES konzentrierst, kannst du nicht gleichzeitig an etwas anderes denken. Oder anders ausgedrückt: Konzentrierst du dich auf deinen Atem, kommt der Geist ganz automatisch zur Ruhe.

Und so geht die Atem-Yoga-Übung gegen Stress: Du sitzt bequem und aufgerichtet. Die rechte Hand befindet sich im Vishnu Mudra (siehe Bild), die linke Hand ist locker abgelegt. Du hast vollständig ausgeatmet. Jetzt atmest du über das linke Nasenloch ein, über das rechte aus, dann wieder rechts ein und links aus. Übe diesen Ablauf gern 2–5 Minuten. Schließe die Augen und konzentriere dich auf den Atemfluss.

Die Wechselatmung hat eine stark beruhigende Wirkung, weil sie die Gehirnaktivitäten ausgleicht. An dieser Stelle möchte ich dir noch einen Hinweis mit auf den Weg geben: Du musst nicht jede Wirkung und jedes Detail einer Yoga-Übung kennen. Viel wichtiger ist es, Yoga-Übungen gegen Stress einfach zu üben, den Körper zu spüren und dich innerlich darauf einzulassen. So gelingt Yoga gegen Stress mit Sicherheit.

 

Wichtige Tipps, um mit Yoga Stress gezielt zu vermeiden:

  • Drehhaltungen wirken besonders beruhigend auf Körper, Geist und Seele. Verweile zum Beispiel im Drehsitz 2 Minuten für jede Seite. Schließ die Augen und lass den Atem ganz ruhig und entspannt werden.
  • Verlängere die Ausatmung, um die Gedanken zu beruhigen. Eine lange Ausatmung sendet den Impuls an unser Gehirn „Alles ist in Ordnung! Du darfst dich entspannen“. Ein schneller, unregelmäßiger Atem impliziert Stress und Aktivismus.
  • Vorbeugen unterstützen das Loslassen. Mit Hilfe von Vorbeugen kannst du gut die Qualitäten von „geschehen lassen“ und „innerlich loslassen“ üben. Loslassen ist der bewusste Entschluss, das Kämpfen aufzugeben. Oft befinden wir uns im Alltag im „Kampfmodus“ und wir müssen unbedingt Dinge erreichen, erledigen, tun, um unser Ego zu befriedigen. Yoga ist das Gegenteil davon: Im Yoga möchtest du zur Ruhe kommen und Dinge einfach so annehmen, wie sie sind. Deshalb gib das Kämpfen für ein paar kostbare Momente auf und lass mit Yoga Stress einfach los.
  • Entspannt Yoga zu üben, heißt für mich auch: diese Fehler in Yoga-Übungen zu vermeiden.
  • Bauchatmung hilft beim Entspannen. Um die Gedanken zu beruhigen und ein wohliges Gefühl der Entspanntheit entstehen zu lassen, empfehle ich dir, bewusst tief in den Bauch ein- und auszuatmen. Die Bauchatmung übst du losgelöst von den Yoga-Übungen.

So einfach funktioniert die Bauchatmung:

– Liege bequem auf dem Rücken, die Hände sind entspannt auf dem Bauchnabel abgelegt.
– Schließe die Augen und beobachte deine Atembewegung.
– Atme jetzt bewusst in den Bauch ein, sodass er sich wölbt. Stell dir gern vor, dass du gegen die Handflächen atmest, was die Einatmung deutlich erleichtert.
– Atme natürlich und vollständig aus. Das Gewicht der Hände unterstützt die Ausatmung. Die entstehende Leere ist Voraussetzung für eine neue ruhige Einatmung.
– Finde deinen ganz eigenen natürlichen Atemrhythmus. Bleibe innerlich und äußerlich ganz entspannt.

Wenn du diese einfache Atem-Übung eine Weile übst, wirst du merken, wie der Stress abfällt. Viele Menschen schlafen während der Übung ein, so beruhigend wirkt sie. Probier es einfach aus. Du kannst hier nichts falsch machen.

Yoga Stress - Yoga-Übungen - Bauchatmung

Während ich den Artikel „Mit Yoga Stress vermeiden“ schreibe, fallen mir immer neue Tipps und Möglichkeiten ein. Yoga ist ein wunderbares ganzheitliches System, um dem Leben mehr Ruhe und Gelassenheit zu schenken. Es macht mich demütig, dieses System zu üben, zu lehren und die Freude daran zu teilen.

Danke, dass du mir dein Vertrauen und deine Aufmerksamkeit für das Thema „Mit Yoga Stress vermeiden“ schenkst.

 

„Yoga zum Abschalten“ – Extra-Tipp 1: Mit Mantras noch besser entspannen

Nutzt du schon Mantras in deinen Yoga-Übungen, um noch besser abzuschalten? Das Wort „Mantra“ setzt sich aus den Silben „manas“ (Geist) und „tra“ (Arbeit) zusammen. Es kann übersetzt werden mit „mit dem Geist arbeiten“. Mantras wird eine heilende, beruhigende Wirkung zugesprochen.

Yoga Stress - Yoga-Übungen - Meditation

Um speziell mit Yoga Stress aufzulösen, empfehle ich dir das Mantra „Lass los“ zu nutzen. Mit jeder Einatmung wiederholst du innerlich „lass“ und mit der Ausatmung „los“. Einatmen „lass“ und Ausatmen „los“. Das wiederholst du immer und immer wieder in den einzelnen Yoga-Übungen. Hierfür eignen sich prinzipiell alle Yoga-Übungen. Aber bei Vorbeugen, in denen du dich in Hingabe übst, ist dieses Mantra eine echte Offenbarung und führt dich in einen Zustand von Ruhe und innerer Zufriedenheit.

 

„Yoga zum Abschalten“ – Extra-Tipp 2: Mit Mudras noch besser entspannen

Mudras sind ebenfalls ein interessantes Tool, um mit Yoga Stress zu verhindern. Sicherlich weißt du, dass sich in den Fingern viele Akupressurpunkte befinden. „Mudra“ kannst du mit „Siegel“ übersetzen. Es gibt viele verschiedene Mudras im Yogasystem, die der Praxis eine neue Tiefe und Feinheit verleihen. Die Inder haben schon vor 2.000 Jahren von deren Bedeutung gewusst und bestimmte Fingerhaltungen entwickelt, um abzuschalten, zur Ruhe zu kommen oder auch bestimmte Heilprozesse im Körper zu unterstützen.

Prithvi Mudra, das Mudra der Erde

Yoga Stress - Yoga-Übungen - Meditation Mudra

 

Dieses Mudra hilft bei Stress und Erschöpfung. Gleichzeitig wird dem Mudra eine Unterstützung der Verdauung und Blutzirkulation zugesprochen. Es ist wie mit vielen Dingen im Leben: Glaube versetzt Berge. Und Yoga lehrt uns auch, dass unser Bestand begrenzt ist, wir aber zugleich unsere Grenzen verschieben können. Nutze das „ Prithvi Mudra“ gern einmal während einer Meditation und beobachte, ob du noch besser abschalten kannst.

 

Video „Mit Yoga Stress vermeiden“

Alle Yoga-Übungen zum Entspannen aus diesem Artikel habe habe ich in zwei Videos für dich zusammengefasst. Im ersten Video findest du alle Yoga-Übungen OHNE Block und im zweiten Video stelle ich dir 4 Übungen MIT Block vor.

Video 1: Mit Yoga Stress vermeiden – 30 Minuten

Video 2: Entspannte Yoga-Übungen mit Block – 12 Minuten

 

Video 3: Psoas (Muskel der Seele) reagiert auf Stress. So dehnst du ihn richtig.  – 20 Minuten

 

Yoga gegen Stress: Erfahrungen und Hinweise

Yoga gegen Stress

Zum Schluss möchte ich dir einige persönliche „Yoga gegen Stress“-Erfahrungen mit auf den Weg geben. Es ist immer wieder gut, wenn du dich fragst:

  • Warum übe ich Yoga?
  • Wie geht es mir am Ende der Yogastunde?
  • Welche Qualität hat Savasana (Entspannung) für mich?
  • Wie habe ich mich in anstrengenden Yoga-Übungen gefühlt? War ich wieder in meinem Leistungsdruck gefangen oder konnte ich mich im „Loslassen“ üben?

Diese Fragen sind wichtig und helfen dir, dein Yoga besser zu reflektieren und wirken zu lassen. Dieser Austausch mit dir selbst ist Grundvoraussetzung, damit du mit Yoga Stress entgegenwirken kannst.

Oder anders gesagt: Die Erfahrungen, die du mit den Yoga-Übungen machst, solltest du unbedingt in deinen Alltag integrieren. Mich haben die Vorbeugen u. a. gelehrt:

  • anzunehmen, was ist,
  • mir selbst Zeit zu geben (unser Gastgeber für die Goa-Yogareise sagt gern: „Don’t push to much!“, dies ist für mich ein wichtiger Wegweiser geworden),
  • mich nicht ständig zu vergleichen (auch wenn andere Yoga-Schüler tiefer in die Yoga-Übung gehen können) und
  • mein inneres Lächeln auch bei scheinbar schmerzhaften Yoga-Übungen nicht zu verlieren.

 

Ein entspanntes  Leben wünscht dir

P.S. Übst du schon mit unseren Yogabasics DVD’s „Stress, lass nach?“ ? Wenn Ja, schreib mir gern hier ein kurzes Feedback.

Unser YOGABASICS EBook KOSTENLOS für dich!

Die 20 besten Yoga-Übungen

Wir schicken dir unser 70-seitiges Ebook im Tausch für deine E-Mailadresse zu. Falls Du dies nicht möchtest, kannst du alternativ das Ebook auch hier erwerben.

 Bitte hier eintragen:
Wir geben Deine Daten niemals an Dritte weiter. Du kannst Deine E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lese vor Deiner Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz sowie sowie die Informationen was nach der Eintragung deiner Daten passiert.
4 April 2018|28 Comments

About the Author:

Hi, ich bin Silvio. Im Jahr 2000 bin das erste mal in einem Yogakurs gestolpert. Seitdem bin ich vom Yogavirus infiziert. Ich liebe Yoga und ich lebe Yoga immer mehr. Yoga hat meinem Leben ganz viel Leichtigkeit und Freiheit geschenkt. Heute organisiere ich Yogareisen und unterrichte Yoga mit Herz und Leidenschaft. Komm mit auf meinem Yogaweg und lass Dich inspirieren. Ich freue mich auf Dich.

28 Comments

  1. Svenja Weber 5. April 2018 at 22:43 - Reply

    Hallo Silvio,
    seit ein paar Wochen nutze ich den Basic-Kurs und wenn es stressig wird die Restorativyogaeinheit. Das hilft ganz gut. Ansonsten eine kurze Strecke joggen und vermehrt das Handy das ganze Wochenende ausmachen. Gar nicht so einfach…

  2. Susi 10. April 2018 at 8:38 - Reply

    Hi,

    ich habe seit 2 Wochen meinen Facebook-Account deaktiviert – das hat eine Menge ausgemacht. Ansonsten gehe ich mit dem Hund in den Wald 🙂

  3. Bea 15. April 2018 at 18:14 - Reply

    Hallo Silvio,

    ich mache seit Januar eine Ausbildung zum Yoga-Trainer und deine Beiträge sind sehr ausführlich und unterstützen mich dabei. Ich entspanne mich gern beim Joggen und meine 3 Katzen wissen genau was sie tun müssen, damit ich den Stress des Alltags ablege. Ich mache regelmäßig meine Yogaübungen und habe auch hierbei einen super Ausgleich.

  4. angela 16. April 2018 at 11:28 - Reply

    hallo silvio,
    vielen dank für diese tollen und hilfreichen yoga-übungen. seit ein paar wochen bin ich mit auf der matte im basic-grundkurs. dies tut mir sehr gut, wenn ich nach meiner körperlichen arbeit nach hause komme. umso mehr freut mich, dass ich jetzt auch mit übungen stress abbauen kann.
    ansonsten bemühe ich mich im alltag, den stress gar nicht so sehr an mich ranzulassen, zwinge mich zur inneren ruhe und bin die meiste zeit in der natur und gehe mit den hunden spazieren.

  5. Sabine Hirth 16. April 2018 at 12:48 - Reply

    Leider schaffe ich es zur Zeit sehr schlecht, mit Stress umzugehen. Ich fange immer mehr zum „hudeln“ an und mache dann auch oft sozusagen 2 Sachen zugleich. Dadurch freu ich mich umso mehr, über die Anregungen durch deine Übungen.

  6. Kamuebe 16. April 2018 at 14:15 - Reply

    Lieber Silvio,

    ich freue mich jedes Mal, wenn wieder ein Beitrag von Dir kommt. Es ist alles sehr verständlich beschrieben, das gefällt mir besonders gut! Die Asanas zur Stressvermeidung werde ich gleich ausprobieren. Ich glaube, da kommt keiner von uns wirklich dran vorbei. Umso wichtiger ist es zu lernen, damit umzugehen und den Stress möglichst zu reduzieren.
    Ich selbst versuche zu meditieren, es gehen immer nur kurze Sequenzen, da es an der Zeit fehlt.
    Ich habe einen Kurs zur Stressreduktion besucht, auch das hat geholfen. Außerdem bike ich sehr gerne – dadurch bin ich viel in der Natur und das wirkt wahre Wunder.
    Am meisten hilft mir immer noch Yoga .
    Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Beitrag!

  7. Sarah 16. April 2018 at 15:45 - Reply

    Hallo Silvio,
    ich lese deine Beiträge immer gern und nutze viele deiner Tips. Oft rufen die Dinge, die du schreibst und bei den Bildern anmerkst schonmal gehörtes in Erinnerung und verbessern die eigene Praxis.
    Yoga hat mich gelehrt auch Stress , den ich nicht vermeiden kann anders zu behandeln und einfach anzunehmen und als weniger schlimm wahrzunehmen. Mit deinem Programm werde ich das ganze jetzt nochmal gezielt angehen und erkunden, was die Übungen bewirken. Ich bin gespannt…

  8. Martina Winter 16. April 2018 at 17:14 - Reply

    Lieber Silvio,

    ich bin begeisterte Leserin deiner Beiträge und die Yoga-Sequenzen und Übungen werden sofort ausprobiert. Deine Übungen für den Rücken haben mir super geholfen. Gestresst hat mich zuletzt mein Facebook-Account, den ich vor ein paar Wochen gelöscht habe. Tief durchatmen und im inneren ein OM denken hilft mir in Streßsituationen als „Schnellprogramm“, Meditation gehört mittlerweile auch zu meinen Kraftspendern und natürlich die Natur.

  9. Monika 16. April 2018 at 17:44 - Reply

    Hallo Silvio Yoga natürlich 👍 Aber gerade fängt die Gartenarbeit an,ich habe viel Fläche und zudem ein kleines Beet das ich pflege.Freue mich über jede selbst angebaute Mahlzeit.Habe heute noch eine Blumenwiese für die Bienen angelegt.Die Gartenarbeit,wenn es nicht überhand nimmt und Stressig wird ,entspannt mich und macht mich zufrieden.Deine Beiträge regen mich bei meinem Unterricht an vor allem auf korrekte Ausrichtung zu achten und habe schon die eine oder andere Variation für weniger flexibele Schüler gefunden.Danke

  10. Solveig 16. April 2018 at 18:51 - Reply

    Hallo.
    Ich bin sehr schlecht darin abzuschalten und mich ganz auf eine Sache zu konzentrieren. Am Anfang viel mir dies auch beim Yoga sehr schwer. Aber umso mehr ich mich damit beschäftige und mir die Übungen immer vertrauter werden, umso besser gelingt es mir mich mal herunterzufahren und mich auf mich selber zu konzentrieren.
    Danke für all die tollen Anleitungen!

    • Simone Barth 17. April 2018 at 19:13 - Reply

      Hallo! Wenn es im Kopf brummt, schaue ich mir bewusst etwas Schönes in der Natur an und sammle gedanklich alles, was gerade gut läuft und positiv stimmt. Ein bisschen hilft mir auch schon Yoga 🙂

  11. Ines 16. April 2018 at 21:10 - Reply

    Lieber Silvio,
    Ich übe Yoga erst seit kurzem und staune immer wieder, wie gut ich dabei entspannen kann.
    Ich glaube, vor allem hilft mir das bewusste Ausatmen. Ich habe mal im Alltag beobachtet, dass ich bei Stress sogar den Atem nach der Einatmung oft anhalte. Ich „vergesse“ also wirklich das Ausatmen. Deshalb tut mir wohl das bewusste Ausatmen so gut. Einen ähnlichen Effekt habe ich beim Schwimmen beobachtet (Brust und Kraul). Auch da muss ich ja sehr betont ausatmen (sogar gegen den Wasserwiderstand). Das hat für mich immer wieder eine sehr wohltuende, entspannende Wirkung.
    Ich freue mich auf deinen nächsten Beitrag!

  12. Astrid 16. April 2018 at 21:19 - Reply

    Hi, ich bin gerade sehr geflasht hatte jetzt meine 4 Yoga Stunde auf einer Reha und hab mir gleich eine Yoga Matte und deine komplett Box bestellt. Um meinen Stress zu reduzieren habe ich mich von überflüssigen Ballast in meiner Wohnung getrennt und meine Handynutzung deutlich reduziert. Ich kann es gar nicht abwarten die DVDs zu bekommen und mit „dir“ zusammen zu üben & natürlich würde ich mich sehr über den Kurs Stress lass nach freuen. Sonne im Herzen Astrid

  13. Fred 17. April 2018 at 16:11 - Reply

    Hallo Silvio, vor einem Jahr ging es mir gesundheitlich schlecht. Zu groß war der Stress, den ich mir machte – außerordentlich viel zu tun, beruflich und privat, dazu hohe Ansprüche an mich selbst und eine schlechte Abgrenzung zu allzu viel fordernden Kollegen. Während eines MBSR-Kurses kam ich in den Kontakt mit Yoga und war sofort begeistert. Seitdem praktiziere ich regelmäßig Yoga, meditiere und versuche in stressigen Situationen achtsamer zu mir zu sein, was mir leider nicht immer gelingt. Nach einer anstrengenden Situation tue ich mir etwas Gutes, atme tief durch, versuche die zermürbenden Gedanken abzustellen und manchmal strecke und dehne ich mich, wie du es in deinen Kursen vermittelst. Heute geht es mir noch nicht wesentlich besser, aber das wird schon. Yoga jedenfalls ist eine wirksame Hilfe dabei, resilienter zu werden, also den Alltag kraftvoll und widerstandsfähiger zu bewältigen, aber auch eigene Grenzen zu erkennen. Liebe Grüße Fred

  14. Josephine 17. April 2018 at 17:31 - Reply

    Eine sehr schöne und ruhige Praxis mit lange gehaltenen Asanas. Ich übe sie gern. Was mir jedoch aufgefallen ist, andere Yoga Lehrer legen Wert darauf, den Drehsitz erst zur rechten Seite zu praktizieren.

  15. Margarita Bühl 18. April 2018 at 7:40 - Reply

    Die Yoga Asanas sind sehr gut erklärt. Vielen Dank für die Mail

  16. Susanne 18. April 2018 at 18:59 - Reply

    Hallo Silvio, vielen Dank für die immer wieder tollen Mails. Also wenn es bei mir richtig stressig ist, brauche ich nur in Wald zu gehen. Dann merke ich sofort wie alles von mir abfällt, ich besser atmen kann und ich einfach nur zufrieden bin. Wenn das mal nicht klappt, helfen wir auch deine gut erklärten Videos.

  17. Doris 20. April 2018 at 16:43 - Reply

    Lieber Silvio, vielen Dank für die i mehr wieder tollen Beiträge, die ich sehr gerne lese und mir zu Herzen nehme. Da ich auch unterrichte, gebe ich diese Tipps auch immer gerne an meine Schüler weiter. Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende. Doris

  18. Martina Steiner 22. April 2018 at 9:52 - Reply

    Hallo Silvio,
    Stress vermeiden ist für mich ein großes Thema. Danke für den tollen Artikel und die vielen. Mir hilft oft, mich an das innere Gefühl imbSavasana zu erinnern und tief ein-und länger auszuatmen-aber ich „muss“ noch viel üben.

  19. Annemarie 22. April 2018 at 12:50 - Reply

    Lieber Silvio,

    erstmal ein riesengroßes Dankeschön für deine Arbeit und die Inspiration, die du mir und so vielen anderen in deinen Videos und Posts immer wieder gibst. Ich liebe deine DVDs! Mir hilft Yoga wirklich ebenfalls sehr, um in stressigen Momenten zu entspannen und gelassener in die Zukunft zu blicken. Außerdem habe ich eine kleine Tochter, die mir wie ein kleiner Zen-Meister jeden Tag aufs Neue zeigt, was wirklich wichtig ist im Leben und dass es sich einfach nicht lohnt, sich wegen Kleinigkeiten zu stressen und das Leben schwer zu machen. Sie lebt einfach immer im Moment. Beneidenswert. Ich kann noch viel von ihr lernen. 🙂 Namastè! Annemarie

  20. Matthias Franz 22. April 2018 at 19:17 - Reply

    Hallo Silvio, danke für deine vielen Yoga-Anregungen für den Rücken, Bauch und hier zum Thema Stress. Ich bin selbst Yogalehrer und versuche viel Anregungen von dir in meine Stunden mit einzubauen. Die Schulterdehnung mit Klotz finde ich persönlich genauso wie du super. Leider schaffen es viele Teilnehmerinnen von mir nicht die Ellenbogen auf den Klotz zu bekommen. Ich habe es dann mal mit einem Bolster, also Yogakissen probiert. Geht auf alle Fälle besser. Ich freue mich immer wieder von dir zu hören und grüße dich ganz herzlich aus dem heute heißen Mannheim – Matthias

  21. Ines 24. April 2018 at 14:55 - Reply

    Streß? Nein danke.
    Deine Anleitungen sind sehr detailliert und leicht korrekt nach zu üben, vielen Dank.

    Mir hilft es sehr dadurch zu entspannen. Ich bin motiviert, meinen Yogaweg fortzusetzen ….

  22. Thomas Rajewicz 2. Mai 2018 at 14:48 - Reply

    Zur Vermeidung von Schmerzpräparaten, besann ich mich auf unsere alten Unterweisungenim Ringertrainig. Seit 1978 waren nämlich plötzlich neue Gymnastikvarianten hochgefragt. Indira Ghandi besuchte in diesem Jahr die damalige DDR, das öffnete auch die sonst eher genervt auf „pseudoreligöses“ Handeln reagiernde DDR Gesellschaft für Yoga. Sitzübungen, Atemübungen und sogar viele Haltungs und Balanceübungen wurden übernommen. Allerdings war das nur bis zu einem gewissen Grad möglich. Es gab ja keine erfahrenen Yogi. Als dann die Ringerlaufbahn beendet war, tauchten nach einigen Jahren Probleme auf. So beschloss ich Yoga wieder aufzunehmen und, wir waren ja jetzt vereint, Yoga unterricht zu nehmen. Das ist auch sehr gut gegangen. Nach dem Umzug übte ich dann allein und tatsächlich war das sehr wohltuend. Doch ist das eben auch so, dass man Unterweisung und Impulse braucht. Ich entdeckte diese Seite und finde sie sehr gut.Immer wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob man unsauber übt, kann man hier nachsehen. Aber es gibt auch vieles Neues.

    • Stefan Kablau 5. Mai 2018 at 20:01 - Reply

      Hallo Silvio, ich bin Yoga Anfänger und total begeistert von deinen Erklärungen. Alles sehr gut erklärt und die Videos sehr bereichernd. Danke für deine Mühen . Ich Versuche nun den beruflichen Stress von mir zu schieben. Gelingt noch nicht ganz, aber ich bleibe dran. Danke für alles.😀

  23. Thomas Rajewicz 2. Mai 2018 at 15:18 - Reply

    Sehr gut gefallen mir die zusammengestellten Themenblöcke (Hüftöffnungen, Rückenübungen, und sogar Serien die bei Nervosität helfen). Ich praktiziere Seit nunmehr 20 Jahren täglich diese Übungen. Trotzdem gibt es auf dieser Seite jede Menge Anregungen, die ich gut gebrauchen kann und versuche. Die Hüftoffnungen sind ja minotiös ausgearbeitet, allein das Video über die Funktion des Beckens ist hochpräzise. Und gut finde ich auch die Hinweise, welche Hilfsmittel man wann einsetzt finde ich gut. Werde alles versuchen.

    Da sge ich jetzt schon mal vielen Dank.

  24. Theresia 18. Mai 2018 at 17:28 - Reply

    Hallo, mir gefallen deine guten Beschreibungen mit den Bildern. Stressvermeidung ist für mich ein wichtuges Thema, wo ich moch dazulernen will

  25. Heidi 23. Juni 2018 at 17:39 - Reply

    Lieber Silvio, vielen Dank für deine Videos und Beiträge. Stress ist eines meiner Themen. Ich finde deine Anleitungen sehr gut und angenehm ruhig. Wenn ich damit konzentriert Asanas übe, dann finde ich Ruhe und Entspannung, auch wenn es manchmal anstrengend ist. 🙂

    • Silvio Fritzsche 23. Juni 2018 at 22:08 - Reply

      Liebe Heidi, DANKE für dein Üben mit mir und wir sehen uns auf der Matte. Silvio

Leave A Comment

Ebook "20 besten Yoga-Übungen" für dichJetzt kostenlos downloaden >
+