Yoga Wirkung

Yoga Wirkung: Diese 7 Fakten solltest du als Anfänger unbedingt wissen

Wissenschaftlich lässt sich die Yoga Wirkung inzwischen sehr gut belegen. Es gibt unzählige Studien, die beweisen, dass Yoga auf allen Ebenen unseres SEINS wirkt. Dieser Beitrag über die „Yoga Wirkung“ ist aber keine trockene Materie. Vielmehr möchte ich Yoga-Anfängern verdeutlichen, warum es sich lohnt, regelmäßig die Yogamatte auszurollen.

Möge Yoga auch dein Leben positiv verändern!

P.S. Gleichzeitig gebe ich dir in diesem Beitrag ein paar persönliche Einblicke, wie Yoga bei mir Wirkung gezeigt hat.

P.P.S. Zu den einzelnen Yoga Wirkungen habe ich dir auch einige erläuternde Videos eingefügt. Schau sie dir in Ruhe an und du wirst erkennen, wie facettenreich und wirkungsvoll Yoga sein kann.

Beginnen möchte ich mit einem mich sehr inspirierenden Yogatext, der die Yoga Wirkung wunderbar auf den Punkt bringt:

„Unsere Übungspraxis muss drei Qualitäten vereinigen: Klärung, Selbstreflexion und Akzeptanz unserer Grenzen.“

Das bedeutet: Yogapraxis sollte dazu führen, dass Hindernisse in unserem Geist und körperliche Blockaden abnehmen, dass ein Prozess der Klärung in Gang kommt; sie sollte die Fähigkeit fördern, uns selbst näherzukommen, und sie sollte uns helfen zu verstehen, dass die Ergebnisse unseres Übens letztendlich nicht in unserer Hand liegen.

Quelle: Yoga Sutra des Patanjali 2.1 mit Erklärung von T. K. V. Desikachar
Kannst du dir vorstellen, dass dieses Zitat bereits über 2.000 Jahre alt ist?

Die Yoga Wirkung werde ich dir jetzt Schritt für Schritt vorstellen.

7 Fakten über Yoga Wirkung – für dich als Anfänger

1. Yoga Wirkung – radikale Veränderungen auf allen Ebenen. Bist du bereit dafür?

Zunächst ein persönlicher Rückblick: Das Jahr 2000 war ein Wendepunkt in meinem Leben. Mit gerade einmal 25 Jahren bekam ich quasi über Nacht starke Rückenschmerzen, die mich massiv einschränkten und jegliche Lebensfreude verblassen ließen. Was ich zuvor für selbstverständlich gehalten hatte – Auto fahren, schwimmen, Rad fahren –, war plötzlich unmöglich. Stechende Schmerzen vom unteren Rücken und der Hüfte ausgehend, sie fühlten sich an wie Stromstöße, wollten mir etwas sagen. Ich war stocksteif, total unbeweglich und fühlte mich wie 80. Was ist nur passiert? Warum ich? Ich verstand die Botschaft meines Körpers zu diesem Zeitpunkt (noch) nicht.

Ich vertraute mich der Schulmedizin an und das war eine gute Entscheidung. Nach mehreren Krankenhausaufenthalten, Untersuchungen und Auswertungen wurde bei mir Rheuma festgestellt. Die Entzündung in den Knochen war die Ursache der Schmerzen.

Nochmal: Ich war damals gerade 25 Jahre alt, in der Blüte meines Lebens. Doch irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt.

Die Worte des Chefarztes im Krankenhaus in Würzburg werde ich nie vergessen. Er sagte zu mir: „Für Sie sind drei Dinge wichtig: Bewegung, kein Stress und gute Ernährung.“

Eine Woche später meldete ich mich zu Hause für einen Yogakurs an. Ja, ich war der einzige Mann zwischen all den biegsamen Frauen. Es war mir egal. Ich fühlte mich wohl, übte jede Woche einmal im Kurs und einmal zuhause für mich.

Die Yoga Wirkung zeigte sich langsam, aber sicher. Mein Körper wurde beweglicher, die Schmerzen nahmen ab und es gab das erste mal wieder Hoffnung. Ich war motiviert und entschied mich bereits ein Jahr später für eine Yogalehrer-Ausbildung. Ich wollte mehr wissen, verstehen und erfahren. In der Ausbildung rückte Ayurveda, die indische Kunst des Lebens, in den Fokus. Die Rückenschmerzen waren immer noch präsent, schränkten mich auch ein, aber sie waren weniger stark. Inspiriert vom Ayurveda-Wissen stellte ich meine Ernährung um … weniger Fleisch, weniger Milchprodukte, weniger Zucker, also einfach bewusster und natürlicher. Mir wurde klar, dass Ayurveda ein wichtiger Puzzlestein auf meinem Weg sein würde. So buchte ich einen 7-wöchigen Ayurveda-Entgiftungskurs (Panchakarma Kur) in Kerala.

Und jetzt kommt’s: Nach dieser Kur war ich schmerzfrei. Ich konnte die eingenommenen Entzündungshemmer absetzen und fühlte mich in meinem Körper wieder wohl.

Warum ich das alles für dich aufschreibe?

Yoga wirkt bei jedem anders. Yoga setzt notwendige Veränderungen in Gang. Yoga ist ein ganzheitlicher Übungsweg.

Bei mir waren damals die Rückenschmerzen der Einstieg ins Yoga. Das Üben auf der Matte führte schließlich zur Umstellung der Ernährung, mein Horizont erweiterte sich radikal, alte Denkmuster konnte ich auflösen und auch mein Arbeitsleben blieb nicht von den Umbrüchen verschont. Yoga hat mein Leben radikal positiv verändert. Und das war nur der Anfang und es fühlt sich immer noch gut an.

Das ist meine ganz persönliche Yoga-Geschichte, wie Yoga bei mir wirkt. Vielleicht kann sie dich auf deinem Weg inspirieren.

Die Frage ist berechtigt: Was bringt Yoga wirklich?

Oder anders gefragt, warum beginnen die Menschen mit Yoga?

Erfahrung Yoga Wirkung – warum Menschen zum Yoga gelangen:

  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen in Schultern und Nacken
  • Stress und innere Unruhe
  • Entspannung finden
  • Schlaflosigkeit
  • Abschalten und Abstand vom Alltag
  • Bewusste Zeit für sich selbst
  • innere Mitte und Balance im Leben finden oder
  • einfach nur Neugier

Wie du siehst, gibt es viele Gründe, um mit Yoga zu beginnen. Die Yoga Wirkung entfaltet sich bei jedem anders. Die große Kunst ist es aber stets, am Yoga dranzubleiben, aus einer inneren Freude heraus zu üben und immer wieder motiviert zu sein.

Die Frage ist also nicht: Was bringt Yoga wirklich? Sondern: WARUM möchtest du ganz PERSÖNLICH mit Yoga beginnen?

Video: Was bringt Yoga wirklich? Das Erfolgsgeheimnis von Yoga

2. Yoga Wirkung auf Muskeln – bewusstes Dehnen, um Schmerzen aufzulösen

Kannst du dich an deine erste Yogastunde erinnern? Dein erster herabschauender Hund … wie hat sich das angefühlt?

In den Yoga-Übungen kommen wir direkt mit unserem Körper in Kontakt. Daran führt kein Weg vorbei. Wir erleben jede Muskelverkürzung und jede Schonhaltung des Alltags wird uns unweigerlich bewusst. Die Yoga Wirkung auf Muskeln macht das Üben aus, indem wir uns wieder und wieder SELBST SPÜREN.

Video: Die Yoga Wirkung auf Muskeln, speziell das richtige Dehnen, lernst du im Video

Im Yoga versuchen wir, in die Aufrichtung zu gehen und wollen den Körper dahin bringen, wo er sich wohl fühlt. Wir sprechen von einer optimalen Körperausrichtung, in der die Gelenke entlastet sind und eine innere Stabilität erfahren und wir gleichzeitig in unserer Mitte ankommen. Diese Körperhaltung gelingt dir nur, wenn du verkürzte Muskeln wieder bewusst dehnst, um muskuläre Verspannungen zu lösen, die auch oft Ursache für Schmerzen sind.

Die Yoga Wirkung auf Muskeln zeigt dir deine körperlichen Baustellen. Wie du mit eigenen Baustellen im Yoga umgehst und wie sie der Körper immer wieder durch Schonhaltungen kompensiert, erfährst du im nächsten Video.

Video: Die Yoga Wirkung auf Muskeln als Kompensationsmodell

Mit diesem Video wirst du die Yoga Wirkung auf Muskeln neu verstehen. Dies ist wichtig, denn dein Körper kompensiert Probleme immer wieder mit Schonhaltungen, was irgendwann zu Schmerzen führt.

3. Yoga Wirkung auf Psyche – Meditation als Schlüssel zum Glück

Vorab ein wichtiger Punkt: Wie wird „Psyche“ eigentlich definiert? Wikipedia schreibt dazu: „Die Psyche kann als ein Ort menschlichen Fühlens und Denkens verstanden werden. Sie ist die Summe aller geistigen Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen.“

Und nun zum Kern dieses Abschnitts: Was ist für mich das Wertvolle am Yoga? Yoga ist keine Religion. Im Yoga geht es nicht ums Glauben, sondern um das direkte Erfahren.

Alles beginnt mit einer direkten Körpererfahrung durch die Yoga-Übungen, womit du automatisch mit deinem Geist bzw. den Gedanken in Kontakt kommst. Die Worte „Kopfkino“ bzw. „innerer Schweinehund“ hast du sicherlich schon im Zusammenhang mit Yoga gehört.

Wenn du Yoga übst, lernst du dich neu kennen. Du spürst deine Baustellen, du merkst, wie du tickst, und erkennst deine körperlichen und emotionalen Grenzen.

Erinnerst du dich an das Zitat am Anfang des Artikels? „… dass Hindernisse in unserem Geist und körperliche Blockaden abnehmen …“

Die Yoga Wirkung auf die Psyche lässt sich am besten mit den Worten „Freiheit“, „Klarheit“ und „Zufriedenheit“ umreißen. Diese Worte beschreiben einen Zustand.

Die Inder erklären diesen Zustand mit den Worten „Sat-Chit-Ananda“ – Sein – Bewusstsein – Glückseligkeit!

Und was hast du jetzt gelernt? Es geht im Ergebnis einfach nur darum, glücklich zu SEIN!

Wenn du über die Yoga Wirkung auf Psyche philosophierst bzw. nachdenkst, dann kommst du an dem Thema Meditation nicht vorbei. Die Meditation hat das Ziel, die Gedanken zu beruhigen, das Kopfkino auszuschalten und im Moment anzukommen. EINFACH SEIN.

Video Yoga Wirkung Meditation: Hast du Lust zu meditieren?

Probier diese kurze Meditation ruhig mal aus und erkenne die Yoga Wirkung auf die Psyche bei dir selbst.

4. Yoga Wirkung Abnehmen – ja, nein oder vielleicht?

Nur mit Yoga kannst du NICHT abnehmen. Wer etwas anderes behauptet, lügt oder möchte Abnehmprodukte im Namen des Yoga verkaufen.

Yoga ist ein achtsamer und bewusster Übungsweg, bei dem einzelne Yoga-Übungen eine längere Zeit gehalten werden. Ziel ist es, zur Ruhe zu kommen, Entspannung zu finden.

Wenn du Yoga als Abnehmprogramm sehen möchtest, so musst du ausschließlich Sonnengrüße und kraftvolle Yoga-Sequenzen üben, die den Stoffwechsel anregen und die Fettverbrennung unterstützen. Die „Yoga Wirkung Abnehmen“ funktioniert ansonsten nicht.

So unterstützt dich Yoga beim Abnehmen:

Yoga als Unterstützung beim Abnehmen zu sehen, ist der intelligentere Weg. Wie du bereits in diesem Artikel zur „Yoga Wirkung“ gelesen hast, fördert Yoga den bewussten Kontakt mit dir selbst.

Yoga hilft dir, Antworten zum Beispiel auf diese Fragen zu finden:

  • Was tut mir gut?
  • Was stresst mich?
  • Worauf kann ich verzichten?
  • Was macht mein Leben leichter?
  • Welche Veränderungen sind notwendig?

Wenn du in einen bewussten Austausch mit dir selbst kommst, wird es leicht sein, die Ernährung umzustellen und dich wieder ganz natürlich mehr zu bewegen. Wenn du diese Veränderungen aus einer inneren Motivation heraus angehst, dann klappt es mit dem Abnehmen. Und das Schöne ist: Du hast weiterhin viel Freude am Yoga und wirst darüber hinaus mit Leichtigkeit beschenkt.

5. Yoga Wirkung auf Organe – auspressen wie eine Zitrone

Die Yoga Wirkung ist ganzheitlich. Deshalb ist es logisch, dass sich die Yoga-Übungen auch auf die Organe auswirken.

Drei Bilder, um die Yoga Wirkung auf Organe zu verstehen:

1. Im Yoga arbeitest du mit großen Druckunterschieden. In der Einatmung füllst du die Lunge mit Atemluft und in der Ausatmung leert sie sich. Wenn du beispielsweise während der Ausatmung in eine tiefe Vorbeuge oder eine intensive Drehhaltung gehst, hast du weniger Möglichkeiten tief zu atmen. Der Druck auf die inneren Organe ist dann sehr hoch und wird durch das zusätzliche Atmen noch unterstützt. Du kannst dir das wie ein Auspressen einer Zitrone vorstellen. Wenn du die Übung wieder verlässt, löst sich der Druck. Dies wird im Yoga als ein Entgiftungsprozess (Detox) beschrieben.

2. Es gibt ein zweites Bild, das ich dir in diesem Zusammenhang aufzeigen möchte. In dem Moment, in dem alles zusammengepresst wird, staut sich auch das Blut. So als würdest du einen Wasserschlauch abknicken. Das Wasser staut sich, der Druck im Schlauch steigt. Wenn du dann den Knick wieder auflöst, schießt das Wasser mit hoher Kraft durch den Schlauch und alles kommt wieder in Fluss. Genau denselben Effekt kannst du dir in deinen Organen und Blutbahnen vorstellen. Dieses innere Ausspülen befreit uns von Giftstoffen und Schlacken.

3. Die Yoga Wirkung auf Organe wird auch im letzten Bild sehr schön sichtbar. Stell dir vor, du bist in einer Umkehrstellung oder stehenden Vorbeuge. So arbeitest du gegen die Schwerkraft. Was vorher oben war, ist jetzt unten und umgekehrt. Dein Körper mitsamt seinen Organen wird in diesen Yoga-Übungen einmal auf den Kopf gestellt und alles kann völlig frei aushängen. Durch diese körperlichen Veränderungen in den Yoga-Übungen lösen sich Verspannungen und unnötiger Druck wird abgebaut.

Mit diesen drei bildlichen Beispielen kannst du die Yoga Wirkung auf Organe sehr gut verstehen. Natürlich gibt es noch viele weitere Wirkungen auf die Organe.

6. Yoga Wirkung auf Faszien – ist einfach faszinierend

Um Faszien Yoga wird in den Medien und in der Yogaszene ein großer Hype gemacht. Plötzlich ist von einer speziellen Yoga Wirkung auf Faszien die Rede, indem man in den Yoga-Übungen leicht federt oder einfach längere Zeit in den Übungen verweilt.

Tatsächlich ist es so:

  • Jede bewusste Yogastunde ist ein Faszientraining. Die Dehnungen in den Yoga-Übungen führen zu mehr Elastizität der Faszien und Verspannungen können sich lösen.
  • Wir verfügen alle über eine hohe Körperintelligenz. Der Körper lässt sich nicht austricksen, nur weil Yoga plötzlich als Faszien Yoga bezeichnet wird.
  • Faszienmassagebälle und Faszienrolle sind eine sehr gute Unterstützung hinsichtlich der Yoga Wirkung auf die Faszien.

Video: Die Grundlagen und Yoga Wirkung vom Faszien Yoga einfach erklärt

7. Yoga Wirkung Sonnengruß – intelligent starten

Am Anfang einer Yogastunde wird der Sonnengruß geübt. Warum?

Mit dem Sonnengruß werden tolle Yoga Wirkungen in einer relativ kurzen Zeit erzielt:

  • Das dynamische Üben schenkt dem Körper mehr Energie
  • Du kommst aus dem Kopf sofort im Körper an
  • Der Sonnengruß beinhaltet alle wichtigen Bewegungsrichtungen, zum Beispiel Vorbeugen, Rückbeugen, Balance und Stehhaltungen
  • Der Sonnengruß bereitet auf die Yoga-Übungen vor, indem wichtige Muskelgruppen bereits gedehnt werden
  • Im Sonnengruß entsteht innere Wärme/Hitze, was die Muskeldehnung unterstützt
  • Der Yoga Sonnengruß öffnet gleichzeitig auch die Hüfte und Schultern

Video: Yoga Sonnengruß langsam und exakt üben

Fazit: Du musst Yoga nicht verstehen. Du musst im Yoga an nichts glauben. Du wirst Yoga stattdessen erfahren – ganz persönlich und individuell.

Hier noch ein tolles Zitat, das die Yoga Wirkung schön erfasst:

„Yoga ist eine Reise nach innen.
Vom Körperlichen zum Energetischen.
Vom Groben ins Feine.
Es ist eine physisch fordernde Praxis, die uns zeigt,
wo wir offen sind und wo wir festhalten,
wo wir zu viel Kraft einsetzen und wo zu wenig,
wo wir im Fluss sind und wo wir stocken,
wo wir aufmerksam sind und wo zerstreut.
Yoga ist Meditation in Bewegung.“
(Verfasser unbekannt)

Übersicht Yoga Wirkung auf Körper und Geist

Im Folgenden möchte ich dir weitere Blog-Artikel vorstellen, in denen du die Yoga Wirkung auf bestimmte Körperbereiche nochmal neu entdecken kannst.